Weihnachtliche Anhänger falten

Eigentlich ist Papier nicht mein Bereich, ich mag es lieber etwas grober. Vor einiger Zeit habe ich mich dann doch hinreißen lassen und mich an verschiedensten Variationen ausprobiert.


Der Engel

einfach, schnell gemacht und wirklich nett

Am Besten man beginnt mit einem netten einfachen Engel aus einer alten Buchseite. Ich habe dafür tatsächlich ein vergilbtes Blatt aus einem 5-Freunde-Roman aus den 70-ern herausgerissen.



Für einen Engel brauchst du:

1 Buchseite

Kleber

Kordel oder Band

Perle für den Kopf mit einem Durchmesser von ca. 1,5 cm

Und so wird es gemacht:

Die Buchseite in der Höhe halbieren. Jede Hälfte quer zieharmonikaartig falten. Dabei in regelmäßigen ca. 1 cm breiten Abständen vorgehen.

Die gefalteten Teilstücke im Oberen Drittel jeweils nach Außen knicken. Die so entstandenen Flügel jeweils unter den Flügeln ankleben. Kordel mittig falten und doppelt durch die Perle ziehen, so dass die Kordelmitte als Aufhänger genutzt werden kann.

Engelsteile zusammenkleben, dabei die Kordel mit einkleben, so dass ein Aufhänger entsteht. Aus einem ca. 6 cm langen Stück Draht einen Heiligenschein formen und mit einem Ende in die obere Öffnung der Perle stecken.



Festliche Plisseesterne

immer noch einfach und sehr hübsch anzusehen




Für einen Stern benötigst du:

1 Streifen 30 cm x 3 cm grünes Tonpapier

verschiedene Perlen

festes Nähgarn

starke Nadel

hübsches Band zum Aufhängen

Bleistift

Geodreieck


So wird´s gemacht:

Streifen zurecht schneiden und im Abstand von 1 cm parallele Linien aufzeichnen. Linien immer entgegengesetzt (nach Außen und nach Innen) falten, so dass eine Zieharmonika entsteht.

Die Ecken der einen Seite schräg abschneiden. Die andere Seite an jeder kurzen Fläche mittig mit der Nadel durchstechen und auffädeln.

Fadenenden fest zusammen zurren. Die End- und Anfangsfläche mit Kleber bestreichen und zusammendrücken, so dass ein geschlossener Kreis entsteht.


Für den Aufhänger eine Schlaufe in das Band binden, ein Bandende sollte noch ca. 20 cm lang sein. Mit der Nadel ein größeres Loch Oben und in der Mitte des Sterns stechen. Schlaufe von Hinten in das obere Loch nach Vorne fädeln, der Knoten bleibt auf der Rückseite. Das lange Bandende von Hinten nach Vorne durch das mittlere Loch stecken. Hier nun Perlen auffädeln, dabei Knoten zum Fixieren anbringen. In die vordere Mitte kann auch noch eine kleine Perle aufgeklebt oder angenäht werden.



Tipp: Mit dem Bleistift die Linien fest aufzeichnen, so dass eine leichte Furche entsteht. So lässt sich das Tonpapier im Anschluss leichter knicken



Jetzt wird es schwer. Aber so schön! Überlege Dir, ob du dir das antust, ich habe auch ein Anleitungsvideo gedreht - das war eigentlich für die Redakteurinnen der Zeitschrift, in der die Strecke erschienen ist, es hilft aber auch ganz bestimmt Dir, den Knick zu verstehen.


Sehen sie nicht schön aus? So edel ♥ Dabei ist es nur ein Gebastel aus Tonpapier, Kordel und zwei Perlen. Und das zeigt mal wieder: Es ist das, was du daraus machst...Ich wünsche Dir viel Freude und eine Portion Gelassenheit beim Falten. Lass mich wissen, wie du mit der Anleitung klar gekommen bist und zeig mir Deine Ergebnisse.


Wunderschöner Weihnachtsdiamant

Der Trick mit dem richtigen Knick


Material für einen Diamanten

einen Streifen rotes Tonpapier 30 cm x 10 cm

Geodreieck, Stift, Perlen, Baumwollkordel oder Band, Kleber

So wird´s gemacht:


1. Die Abmessungen des Streifens auf Papier übertragen. Nun alle 1 cm eine Parallele einzeichnen. Dann den Streifen auch noch der Breite nach teilen: 3 cm von der Kante entfernt entfernt wird eine Linie eingezeichnet, dazu noch eine Parallele im Abstand von 1 cm nach Oben hin. Nun werden wie auf dem Bild zu sehen die Diagonalen von den kleinen entstandenen Kästchen verbunden und zwar im Wechsel. Von links unten nach rechts oben, von links oben nach rechts unten wiederholend.


2. Die zuerst eingezeichneten parallelen Linien werden nun im Wechsel gefaltet: Ein mal nach Vorne, das nächste Mal nach Hinten, so dass eine Ziehharmonika entsteht.


3. Die gefaltetete Ziehharmonika wieder aufklappen und die kurzen Stücke des Werkes neu falten, so dass in dem quer gezeichneten Bereich ein Wechsel stattfindet. Das auf dem längeren Stück nach Außen gefaltete kommt ab der Parallelen nach Innen. Die ersten Knicke sind hier etwas umständlich und verwirrend, doch hat man nach drei bis vier Faltungen erst mal den Dreh heraus, geht es schnell und einfach.



Fertig gefaltet. Ca. einen halben Zentimeter von der oberen Kante entfernt die schmalen Teilstücke mit der Nadel durchstechen und mit einem festen Nähgarn einfädeln, so dass man die Ziehharmonikaform erhält. Unten ebenso vorgehen. Fadenenden jeweils zusammenziehen. Offene Endflächen mit Kleber benetzen und verkleben. Fadenenden feste zusammenzurren und verknoten. Beim Auffädeln der kleinen Teilstücke kann auch zwischen jedem weiteren Teil eine kleine Perle eingefädelt werden.

Als Aufhänger aus Kordel oder Band eine Schlaufe formen, von Unten durch den Diamanten geben und nach gewünschter Länge durchziehen. Von Oben eine Perle auffädeln, zum Fixieren knoten. An das untere Kordelende Perlen auffädeln und mit Knoten fixieren.

Brummt Dir der Kopf? Fragst du dich: Was soll ich da machen? Dann schau Dir doch einfach das Anleitungsvideo an, vergiss dabei nicht, einen Tee zu genießen und mitzumachen.


Viel Freude bei den Weihnachtsvorbereitungen


Katja

 

grün & kreativ by Katja - Kontakt: Katja@gruenundkreativ.de

 

© 2020