Vollmond-Update

Von Brennnesselchapatis, Instagram und Zeitmanagement


Hallo :-),


ich hoffe, du hast eine schöne Sommerzeit und konntest die letzten heißen Tage genießen. Im Moment schenkt uns der Regen mal wieder eine Auszeit - eine Möglichkeit, meine Website zu überarbeiten und hier einen kleinen Beitrag zu posten.

Kennst du das: Mal ist man voller Energie und startet sooo viele Projekte...und dann kommen Verpflichtungen, Termine und man (in dem Falle ich) hinke hinterher und denke: OMG, das schaffe ich heute alles gar nicht...aber Morgen steht auch schon so viel auf der Liste :-) . Ja, das ist dann mal wieder die Zeit, in der ich denken MUSS: Egal, es ist gut so, wie es ist und genau richtig! Die Hauptsache ist, dass es/ der Tag und die Aufgaben Freude bereiten ♥ ...Was dann aber immer mal wieder passiert, ist, dass ich dann, einige Zeit nach meinem Begeisterungsfeuer, keine Lust mehr auf die alten Ideen habe...das mal nur so nebenbei....;-)

Ich bin im Moment im Wildkräuterküchenrausch und backe, brate und mixe jeden Tag etwas Aufregendes Neues. Vielleicht weißt du, dass ich meine Fotostrecken an Zeitschriften verkaufe....und so kommt dann schon das Thema Instagram hier auf den Tisch: Denn: Wenn ich meine Bilder und Rezepte verkaufen möchte, können diese nicht schon im Netz kursieren. Mist! Das heißt, ich kann eigentlich gar nichts, was mich so richtig anfeuert, also das, was ich tagtäglich mit Begeisterung mache, posten. Denn dann würde ich mir meine Kunden vergraulen. Ein für und wieder was ganz klar zu entscheiden ist.

Da mir die grüne Küche aber so viel Freude und Glücksgefühle bereitet, habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen, einen günstigen Wildkräuterkochkurs anzubieten (siehe Workshops und Shop)...Vielleicht kommt er ja zustande, das würde mich freuen. Ich verarbeite in meinen Rezepten eigentlich ausschließlich Kräuter und Pflanzen, die bekannt sind. Ich selber kenne auch nicht soooo viele Wildkräuter und möchte, dass der Leser, die Leserin und DU meine Rezepte nachkochen kann/st - ohne Angst und Zweifel und auch ohne allzu große Verwechslungsgefahr.

Vor einiger Zeit habe ich in der Birsteiner Ayurvedischen Akademie meine Ausbildung als Ayurvedische Köchin begonnen. Nun muss ich nur noch das zweiwöchige Vollzeit-Praktikum (für das man leider keinen Cent erhält...) absolvieren, um mich prüfen zu lassen. Ich muss mal schauen, wann ich das einschieben kann....aber, was ich damit eigentlich sagen möchte: Ich liebe es, die Ayurvedische Küche mit unseren Heilkräutern zu verbinden. So kommt es dann auch zu solch netten Gerichten wie Brennnessel-Chapatis ♥ einfach & so wundervoll ♥


Brennnessel - Chapatis

Hier bin ich gerade am experimentieren, abschmecken und genießen. Vielleicht hast du ja Lust auf meinen kleinen Kochkurs? Da werden natürlich ganz aktuelle Gerichte und Ideen verbackt...

Ein weiteres, wirklich sehr leckeres und gleichzeitig aufregendes Rezept sind die ausgebackenen Rotkleeblüten ♥


ausgebackene Rotkleeblüten

Und dieses Rezept kann ich hier ruhig weitergeben, denn das habe ich schon in einigen Artikeln veröffentlichen dürfen. Viel Spaß & Freude beim Kochen und Schlemmen.


Ausgebackene Rotkleeblüten auf Grünkern mit Dip

Hormonregulierend, ausgleichend

Zutaten für eine Person:

12 – 15 Rotkleeblüten mit Stängel

1 Tasse Vollkornmehl, fein geschrotet

1 Ei

1 Tasse Milch

1 Prise Salz

1 Prise Zucker

1 Tasse Grünkern

200 g Joghurt

3 Knoblauchzehen

Zeste 1/2 Biozitrone

Saft 1/2 Zitrone

Sonnenblumenöl

Zubereitung:

Grünkern kochen.

Für den Dip die Knoblauchzehe in den Joghurt pressen. Mit einer Prise Salz würzen, Zitronenzeste und -saft hinzugeben. 4 Rotkleeblüten klein zupfen und darunter mischen, ca. 20 Minuten ziehen lassen.

Für die ausgebackenen Rotkleeblüten Mehl und Ei vermischen. Soviel Milch hinzugeben, dass ein Pfannkuchenteig entsteht. Salz und Zucker hinzugeben und unterrühren.

Blüten waschen und in der Salatschleuder trocknen. Ca. 1 cm hoch Öl in der Pfanne erhitzen. Blüte durch den Teig ziehen und in der Pfanne von beiden Seiten ausbacken. Auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Auf Grünkern und mit dem Joghurt servieren


Ich hoffe, es schmeckt Dir ;-)


Viele Grüße

Katja